DE EN

Start

Warum?

Über mich

Die Höchsten

Gipfel & Grenzen

Von nun an geht's bergauf

Meine Höchsten

Deutschland extrem

Deutschland
ringsherum

Zu den Quellen!

602 Grenzsteine

Vier Grate-Ein Gipfel

Eigener Staat oder Niemandsland?

Wall und Graben

Berge der Bibel

Was als Nächstes?

Schlüsselbegriffe

Links

Impressum/AGB

 

Stolz in der Irischen Republik – Carrauntoohil




Wasser und Weite: Blick von Irlands Höchstem


Und zur Einstimmung die Dubliners mit "Tell Me Ma": https://www.youtube.com/watch?v=gsMd6GlTqXk

Auszüge:


"Allein auf dem Gipfel. Wenigstens für ein paar Minuten. Die Wolken haben sich doch tatsächlich wegen mir gehoben und lassen eine Weitsicht zu, die ich mir vor einer halben Stunde noch besser kaum vorstellen konnte. Bis zur Bantry Bay im Süden und zur Galway Bay im Norden reicht es nicht, wie an ganz klaren Tagen, aber immerhin sehe ich noch gerade die Öffnung des Kenmare River im Südwesten unter sonnenbeschienenen Regenschleiern und die Dingle Bay im Norden. Natürlich auch alle Macgillycuddys, aufgereiht wie an einer Perlenkette: Zu dem stolzen Beenkeragh im Norden scheint mir der Übergang auf dem Grat eine anspruchsvolle Unternehmung zu sein, die ich bei verläßlicherem Wetter und mehr Zeit – und mit einem Begleiter! – gerne versucht hätte. Über die Caher-Gipfel im Westen bin ich gerade gekommen. Dazwischen tief unten die Coomloughra-Seen. Im Süden noch ein schwarzes Seelein, der Carraghmore Lake. Dann – Drehung um 100 Grad – die östlichen Gipfel der Reeks, Knocknapeasta, der Schlangenkopf, und Knockacullion, der Stechpalmenkopf. Deutlich die Spur, die den Westgrat des Cnoc an Chuilinn hinaufzieht. Zwischen Cruach Mhor und einem anderen östlichen Reek schaut der Lough Cummeennapeasta hervor – was für ein Name!"

 


The Sea Around Us -- https://www.youtube.com/watch?v=ddB5Q4EPMVo



"Wie es nicht anders sein kann, endet der Weg in einer Sumpfwiese auf dem Sattel. Keine Rast, gleich weiter. Ein paar Steinhäufchen weisen den Einstieg in die 'Devil’s Ladder'. Hier stehe ich im Windschatten, schaue ein letztes Mal zurück zum Gipfelkreuz über mir und stürze mich todesmutig die Rinne hinunter, jetzt den Lough Callee mit seinem Inselchen am Ostrand im Blick. Sofort ändert sich die Szene grundlegend. Was eben noch im Laufschritt spielend bewältigt werden konnte, mußte nun vorsichtig angegangen, abgetastet werden. Hangeln und Balancieren bestimmen das Geschehen, Schritt für Schritt lasse ich mich von einem Block zum anderen hinunter, vom linken zum rechten Rand der Rinne und umgekehrt wechselnd, von Steinbrocken hinab auf Kies. Nur immer Acht geben auf den Schritt! Nur nicht umknicken!"

 



 



Wolken und Wind: über dem Croagh Padraig

 

 Zurück zu Buch M