DE EN

Start

Warum?

Über mich

Die Höchsten

Gipfel & Grenzen

Kathedralen im
Meer

Von nun an geht's bergauf

Meine Höchsten

Deutschland extrem

Deutschland
ringsherum

Zu den Quellen!

602 Grenzsteine

Vier Grate-Ein Gipfel

Eigener Staat oder Niemandsland?

Berge der Bibel

Gästebuch

Was als Nächstes?

Schlüsselbegriffe

Links

Kontakt

Impressum/AGB

 

Litauen – Der Schöpfer der Welt, Aukštojas, ist wiederauferstanden! Kruopinė und Juozapinė auf Plätze 2 und 3 verwiesen, gar nicht zu reden vom Berg der Kreuze. Und wo ist die Enklave Pagiriai geblieben? Und die Republik Perloja? Und wie lebt man in der Freien Republik Užupis?





Juozapinė im Abendlicht. Selbst als nur noch Dritthöchste ist sie immer noch die Schönste.


“Ein veritabler Doppelgipfel also, dieses Wiesenhügelchen, gerade so wie der Elbrus in meiner Phantasie, nur ein wenig niedriger. Auch die Strommasten und -leitungen in der Nähe stören, das Liebespaar sowieso, aber sonst ist alles wie am Elbrus: Man fährt mit dem Auto hin und steigt einfach hoch. Was dort zehn Stunden dauern kann, ist hier in einer halben Minute erledigt.”

“Das Liebespaar ist inzwischen höher und höher an den Felsen auf dem Gipfel herangerückt, um die letzten Sonnenstrahlen einzufangen. Wahrscheinlich hatte er ihr das Höchste in Litauen versprochen, und sie war darauf hereingefallen. Während die Sonne untergeht, wird es ihnen offenbar zu kalt, sie stehen auf, packen ihre Siebensachen zusammen, wickeln sie in ihre Decke und gehen zu ihrem Auto zurück. Jetzt bin ich mit Josephine allein.”




Auszüge:


Der Bahnhof ist tot. Nichts bewegt sich hier mehr. Seit Frühjahr 2001 ist der Passagierverkehr auf der Linie eingestellt; nur noch ein spärlicher Frachtverkehr findet auf den Gleisen statt. Der ehemalige Übergang für Fußgänger – Pasiento Atraminis Punktas Nr 15 – Grenzstützpunkt Nummer 15 genannt – ist von einem extra Zaun umgeben. Im eingezäunten Bereich steht ein Häuschen, das offenbar früher mal so etwas wie einen Stellwärter beherbergte. Eine braune Mülltonne steht auch dabei, beschrieben mit „Landkreis Cloppenburg, Bioabfall“. Ach je, so weit ist es schon gekommen.

Sonst ist der gesamte Gleisbereich eingezäunt. Das Gleis bildet die Grenze.”


Grenze mit Weißrußland am Bahnhof von Adutiškis

 





“Hier, jenseits des Flusses, wie Užupis heißt, an der Užupio gatvė 2, ist der Regierungssitz der Republik, gleichzeitig das Parlament, integriert in das Café. Hier hängen Dokumente an den Wänden, die ich fleißig studiere. Der Wirt ist zugleich Regierungschef und stellt sich mir vor: Romas Lileikis. Er erklärt mir, wie alles kam. Was der Grund ist für seine Republik. Welche Schwierigkeiten er hatte, sie ins Leben zu rufen. Wie er es dann dennoch schaffte, am 1. April 1997. Eines der Dokumente ist eine Genehmigung zum Tragen des Namens Užupis – ausgestellt drei Jahre später – das andere ist die Verfassung des Staats. Leider ist sie in Litauisch geschrieben, aber der Barmann hält eine Kopie in Englisch bereit.”

“Dort, wo die Republik möglicherweise ihren höchsten Punkt hat – ich bin ja zum Bergsteigen gekommen! – endet die Užupio gatvė – die ehemalige “Straße des Todes” aus der Messerstecher-Zeit – in einem langgezogenen dreieckigen Plätzchen, in dessen Mitte sich eine Säule mit einem trompetenden Engel erhebt, das Staatssymbol. Die Uzupis nennen ihr Stadtviertel manchmal die “Republik der Engel”. Bevor die Säule mit dem Engel am 4. April 2001 hier installiert wurde, hielt die Skulptur eines übergroßen Eis an demselben Platz die Stellung.”
 

 
Neregėta Lietuva (Unbekanntes Litauen): http://www.youtube.com/watch?v=OStISjdmmSI





Neben Litauens höchstem Punkt: Der Altar des Aukštojas




Auf dem Gipfel des Kruopynė, Litauens Zweithöchstem


Und dann steigt einer der Pfade tatsächlich plötzlich einen oder zwei Meter an, ich trete auf eine Lichtung hinaus, drehe mich nach rechts um und habe ihn! Ein verrostetes Eisengerüst markiert den darunter stehenden Vermessungsstein, dieselbe Plakette darauf, wie ich sie schon von der Juozapinė her kenne, umgeben von einem im Dreieck um das eiserne Dreibein und den Stein gelegten Gräbchen. Ein richtiger Gipfel!”

 


“Bei Kilometer 2 ist kein Dorf zu sehen, stattdessen biegt die Vorfahrt des Sträßchens rechtwinklig nach rechts, um Šalčininkai zuzustreben, und ein weiteres Schild verspricht, daß es jetzt nur noch 400 Meter nach Sakalinė seien. Dort angelangt erspähe ich weißrussische Grenzpfosten in einiger Entfernung am Waldrand, aber eine Siedlung, die hätte Pagiriai sein können, ist nirgendwo zu sehen, zumal ich nicht genau weiß, wo exakt im Südosten von Šalčininkai das verdammte Pagiriai eigentlich gelegen haben soll.

[...]

Hier stehe ich nun und frage mich, wie ich die Grenze überqueren soll, die ich nicht überqueren darf. Andere vor mir haben das getan, als das in den wenigen post-sowjetischen Jahren, als alles chaotisch war, noch problemlos ging, oder sie sind – schlauer und hartnäckiger bohrend als ich – die ehemalige Exklave von der weißrussischen Seite aus angegangen. Ob ich das jemals noch nachhole? Ich glaube nicht. Verschwunden ist verschwunden – ich muß nicht jedem Partikelchen Land nachstellen, nur weil es irgendwann mal zu Litauen gehörte.”

 

Selbst auf der alten sowjetischen topographischen Karte ist die Enklave Pagiriai nicht mehr verzeichnet.




“Warum bin ich überhaupt hier? Was hat es auf sich mit dem gottverlorenen Kaff Perloja?

[...]

Als der Ostteil Litauens um Vilnius herum zwischen 1918 und 1923 polnisch besetzt war und den sogenannten 'Staat' Mittellitauen bildete, fühlte sich das Dorf Perloja im 20 Kilometer breiten, entmilitarisierten Niemandsland zum freien Litauen hin eingezwängt und alleingelassen und rief eine 'selbständige' Republik aus. Eigene Gesetze wurden erlassen und eine Verteidigungsstreitmacht von 50 ortsansässigen Bauern aufgestellt – nach anderen Angaben 300. Als offizielles Gründungsdatum gilt der 13. November 1918; offiziell abgeschafft wurde die Republik schon am 2. Mai 1919, lebte aber de facto weiter bis in die Jahre 1922 und 1923 hinein. 'Präsident' war Jonas Česnulevičius – 1897 –1952. Zehn Nachbardörfer gehörten damals zu der Republik.“

 

Herzog Vytautas der Große hält inmitten der Republik Perloja Wache.



 

„Zwischen Flaggenmast und dem litauischen Grenzzaun, an dem ich stehe, erspähe ich, verdeckt durch Fichten, ein zweistöckiges Haus. Ein Kamerad, mit dem ich von zu Hause aus in Verbindung stehe, hat diese Stelle im November 2001 besucht. Damals wohnten hier Herr und Frau Mackevicius. Sie waren sofort verängstigt, als sich damals mein Freund ihnen näherte, und fragten, ob er von der 'richtigen' Straße her käme. Zwar war die litauisch-russische Grenze damals noch unmarkiert, jedoch war ihnen klar, daß sie beide und eine Nachbarfamilie mit noch einmal vier Personen, allesamt litauische Staatsbürger, auf russischem Territorium wohnten. Als 1997 die Präsidenten beider Länder, Boris Jelzin und Algirdas Brazauskas, den Grenzvertrag unterzeichneten, war vereinbart worden, daß die beiden Bauernhöfe und 1,5 Hektar umgebendes Land Litauen übergeben werden sollten.“

Am litauisch - russischen Grenzzaun in Vištytis




Dreiländereck Litauen - Polen - Rußland


 „Selbst polnischerseits ist es verboten Grenzeinrichtungen zu fotografieren. Gerade bin ich damit fertig, da kommt schon ein polnischer Grenzsoldat – Straż Graniczna = Grenzschutz – auf Streife auf einem kleinen vierradgetriebenen Vehikel den Feldweg her. Ich habe keine Zeit mehr, meine Kamera zu verstecken, doch er sagt nichts. Erklärt mir sogar, in welchem Segment ich Rußland, Litauen und Polen zu suchen habe – ich tue scheinheilig so, als wisse ich das nicht. Er ist es auch, der mir erklärt, die Litauer hätten ihren Stein noch nicht aufgestellt.

Die Litauer haben ihren Stein noch nicht aufgestellt! Mein Gott, was habe ich allein in Litauen Grenzsteine, Grenzpfähle, Hinweisschilder gesehen! Kein Wunder, daß die Litauer nicht nachkommen – vielleicht haben sie was Besseres zu tun.“






Dieses Kapitel ist erhältlich als Teil von Buch Q und

als CD mit pdf-Datei, 178 Seiten,  davon 137 teilweise mit Bildern, Karten, Wegskizzen und/oder Höhenprofilen, in ansprechender Plexiglas-Hülle, etikettiert, mit Titelbild und Titelbeschriftung,
zum Preis von € 14,90.    Rückfragen oder Bestellung bitte hier

Der Preis enthält MwSt., zuzüglich Porto bzw. Nachnahmegebühr. Die CD wird als Nachnahme oder gegen Vorauskasse als Warensendung geliefert. Selbstabholung nach Anmeldung erspart Portokosten! Die ausführlichen Liefer- und Zahlungsbedingungen finden Sie hier.

 

  Weiter zum nächsten Kapitel