DE EN

Start

Warum?

Über mich

Die Höchsten

Gipfel & Grenzen

Kathedralen im
Meer

Von nun an geht's bergauf

Meine Höchsten

Deutschland extrem

Deutschland
ringsherum

Zu den Quellen!

602 Grenzsteine

Vier Grate-Ein Gipfel

Eigener Staat oder Niemandsland?

Berge der Bibel

Gästebuch

Was als Nächstes?

Schlüsselbegriffe

Links

Kontakt

Impressum/AGB

 

Der Höchste der Britischen Inseln ist ein Schotte - Ben Nevis. 

Und: Wo Schottland nach England hineinreicht - der Cheviot von Berwick-upon-Tweed




Ben Nevis

Auf dem Gipfel an einem 7. Mai


 

 Zur Einstimmung: http://www.youtube.com/watch?v=GXGVFJqSqqg


  

Auszug:


"Was sagt der betuliche Führer noch so schön? 'Have a rest, something to eat and drink enjoying the views whilst considering whether or not to go on.' Weder will ich hier ein 'rest' haben, noch etwas essen und trinken, das kann bis zum Gipfel warten, 'views' gibt es nicht zu 'enjoyen', ich stehe in ziemlich brabbeliger Nebelsuppe. Und 'considern' tue ich schon gar nichts. Also weiter.

Der Weg wird jetzt zunehmend von Schnee bedeckt. Da sind aber Spuren; anscheinend sind andere vor mir unterwegs. Der Weg beginnt ein weiträumiges Zick-Zack auf der Nordwestschulter des Ben Nevis. Leise setzt Schneefall ein. Jetzt werde ich etwa 1000 Meter hoch sein. Beeilen also, bevor der Schnee die Spuren verweht!

Im Schneetreiben stapfe ich über das Gipfelplateau. Von einem Kriegerdenkmal und einem Triangulationspunkt, wie der Führer verheißt, ist auf die Schnelle nichts zu sehen. Eigentlich ist überhaupt nichts zu sehen, bis auf die schwache Fußspur vor mir, in die der Schnee hineingeweht wird. Schemenhaft tauchen rechts Ruinen von irgendwelchen Häusern auf. Das müssen die Reste des Observatoriums von 1883 sein, das 21 Jahre lang täglich das Wetter auf dem Gipfel dokumentierte, und nebendran der Gipfelcairn mit aufgesetztem Biwakhäuschen. Links ein Steinhaufen mit einem Betonpfosten: der Gipfel.

Die Partie vor mir bricht gerade zum Abstieg auf, als die Sonne durch das undurchdringliche Grau bricht. Nein, sie bricht nicht durch, sie läßt nur ahnen, wo etwa sie steht. Die Ruhepause, die ich mir gönnen wollte, muß kurz ausfallen. Ich muß zusehen, daß ich hier wieder herunterkomme, ohne die Richtung zu verlieren. Sofort Abstieg. 12 Uhr 45. Den anderen hinterher.

Die Spur ist nicht mehr zu erkennen. Oder vielleicht doch? Ist da, wo der Weg zu sein hätte, vielleicht eine kleine Einsenkung im Gelände? Nach Gefühl gehe ich eine Weile so, wie ich etwa heraufgekommen war. Um mich herum alles grau-weiß. Ich nehme die Brille ab, weil ich in der Nähe besser ohne Brille sehen kann. Ist da eine Spur zwei Meter vor mir? Ich weiß es nicht."




Auf dem Plateau des Cheviot

Und zum Abschied: Caledonia Calling -- http://www.youtube.com/watch?v=840O57CFR0c&feature=related

Scotland my awesome country: http://www.youtube.com/watch?v=MHe1IiAiybc&feature=related 


My heart belongs to Scotland: http://www.youtube.com/watch?v=UsGoXYEhsl4&feature=related  


 

Dieses Kapitel ist erhältlich als Teil von Buch M und

als CD mit pdf-Datei,  148 Seiten, davon 115 teilweise mit Bildern, Karten, Wegskizzen und/oder Höhenprofilen, in ansprechender Plexiglas-Hülle, etikettiert, mit Titelbild und Titelbeschriftung,
zum Preis von € 14,90.    Rückfragen oder Bestellung bitte hier

Der Preis enthält MwSt., zuzüglich Porto bzw. Nachnahmegebühr. Die CD wird als Nachnahme oder gegen Vorauskasse als Warensendung geliefert. Selbstabholung nach Anmeldung erspart Portokosten! Die ausführlichen Liefer- und Zahlungsbedingungen finden Sie hier.

 

 Weiter zum nächsten Kapitel