DE EN

Start

Warum?

Über mich

Die Höchsten

Gipfel & Grenzen

Von nun an geht's bergauf

Meine Höchsten

Deutschland extrem

Deutschland
ringsherum

Zu den Quellen!

602 Grenzsteine

Vier Grate-Ein Gipfel

Eigener Staat oder Niemandsland?

Wall und Graben

Berge der Bibel

Was als Nächstes?

Schlüsselbegriffe

Links

Impressum/AGB

 

 König der Sierra Nevada Spaniens – Mulhacén

 Auszug:

„Über den Rücken Loma Pelà kürze ich ab. Eine Wegspur führt hier geradewegs auf den Mulhacén zu, über den Puntal de Laguna Larga – 3178 Meter, mit Tiefblick auf die Laguna Larga am Fuß der steilen Nordflanke, dann geht es quer absteigend durch die fast ebenso geneigte Südflanke des Puntal de la Caldera. Rechts unter mir in dem nackten, felsigen Kar leuchtet tiefblau die eiskalte Laguna de la Caldera herauf. Eisberge schwimmen auf ihr in der heißen Julisonne. Steinschlag! Eine Gemse tritt auf mich Steine ab, springt erschreckt davon, als ich sie entdecke. Kein Lebewesen weit und breit, außer Schmetterlingen und dieser Gemse. Auf der Endmoräne hinter der Laguna steht ein kleines Biwakhüttchen, der Refugio Vivac de Caldera, 3080 Meter hoch. Kurz blicke ich in das Dunkel im Inneren. Pritschen stehen im Quadrat. Auf einer liegt eine Bergsteigerin und ruht sich aus. Ich sage „Olá“, sie antwortet 'Buenos dias'. Das ist der Verständigungshorizont von Bergsteigern unter Normalbedingungen. Normal gibt es nichts zu sagen. Normal hat man den Mund zu halten. Kein Geplapper und Geplärre. Von einer Laguna weit unter mir dringt das Geläut von Schafsglöckchen zu mir herauf. Jetzt bin ich ganz allein“.

 

Einsames Nachtlager in der Sierra Nevada


http://www.youtube.com/watch?v=P4Y6MjPeVMM&feature=related


 

 

 Weiter zum nächsten Kapitel