DE EN

Start

Warum?

Über mich

Die Höchsten

Gipfel & Grenzen

Kathedralen im
Meer

Von nun an geht's bergauf

Meine Höchsten

Deutschland extrem

Deutschland
ringsherum

Zu den Quellen!

602 Grenzsteine

Vier Grate-Ein Gipfel

Eigener Staat oder Niemandsland?

Berge der Bibel

Gästebuch

Was als Nächstes?

Schlüsselbegriffe

Links

Kontakt

Impressum/AGB

 

Respublika Marij Èl – Tschukschinskaja Gora

am südlichen Ende des Höhenzugs Вятский Увал beim Weiler Malinovka, 13 km östlich Zelenogorsk, 9 km nördlich Morki


Autonome Republik im Verband der Russischen Föderation, bewohnt von den finno-ugrischen Mari oder Tscheremissen, Berg- oder Wiesenmari sprechend



Lenin mit Silberbronze übergossen, vor dem Rathaus in Morki

"In dem verschlafenen Städtchen finde ich eine Kirche am zentralen See, eine kleine Moschee, ein überdimensionales Verwaltungsgebäude – ganz so, wie es sich für einen Ort mit sowjetischer Vergangenheit gehört, und auch Lenin darf nicht fehlen, den rechten Arm mit richtungweisender Geste gen Himmel gereckt, die andere Hand an der Hosentasche. Aber es gibt auch Menschliches in Morki: ein knallgelbes Tankwägelchen mit Kwas zum Beispiel, dem schwach alkoholischen Gesöff aus vergorenem Brot, herrlich gegen den Durst! Daneben ein Конкурент-Laden für den täglichen Bedarf, 'Konkurent' genannt, und
das, wo es im Umkreis keinerlei Konkurrenz gibt! Gegenüber ein Laden für 'Трикотаж', Trikotazh; ich fühle mich in die alte DDR zurückversetzt. Hier ist noch alles so, wie es einst im Kommunismus war; die Russen schätzen ihre Vergangenheit.
"




Auch hier alles zweisprachig: oben in Mari, unten in russisch

 

Auszüge:

 

Der Kwas-Tank steht an der Straßenecke bereit: kühle Erfrischung im Sommer!

 

Die "Sowjetische Straße" nach Norden aus Morki hinaus ...

 

... und dann nach links abbiegen Richtung Tschukschinskij Kar'er. Es handelt sich um den Kar'er = Steinbruch (vom französischen "carrière") des benachbarten Dorfes Tschukscha.

 

"Hier verlasse ich den Wald; die Straße führt jetzt in offene Feldlandschaft. Rechts der Weiler Almamet'jewo. Ein Kilometer weiter nehme ich den Abzweig nach links, der zum 'Чукшинский карьер', Tschukschinskij Kar'er, zum Steinbruch von Tschukscha, führen soll. Dieses Sträßchen, noch immer asphaltiert, führt bei Kilometer 9,2 an einem großen Haus, einer Art Fabrikgebäude, mit Wasserturm vorbei. Voraus sehe ich einen Weg steil auf eine Anhöhe steigen, in seiner Richtung von links unten nach rechts oben, genau mit der Karte übereinstimmend."


 

Nach 5 Kilometer endet die Straße im Steinbruch. Der Buckel links hinter dem Schlagbaum ist der höchste Punkt: 278 m.

 

"Kommanditgesellschaft «Steinbruch von Tschukscha» STEINBRUCH ZUR GEWINNUNG VON BAUSCHOTTER Territorium einer gefährlichen Produktionsstätte. Ein- und Durchfahrt ohne Genehmigung untersagt!"


 

Von Morki links unten bis Punkt 278 links oben – die sowjetische Karte O-39-32 der Marijskaja ASSR, Blatt Arsk, von 1987/1990 hilft weiter.

 

"Schnell beeile ich mich, die umliegenden Hügelchen zu bespringen. Von rechts her mündet ein von Tschukscha her kommender Feldweg; auf diesem wandere ich etwa 100 Meter weit und schaue dabei auf den Geländerücken, der den Weg links begleitet. Den bespringe ich als ersten, nur um festzustellen, daß der Knubbel links der Straße wohl etwas höher ist. Immerhin eröffnet sich von hier oben ein guter Blick auf die geheimnisvolle Hinterlandschaft des Steinbruchs.
Dann also der Buckel links der Straße. Auch er überragt die Straße, aber mehr, geschätzte sieben Meter. Er erweist sich insgesamt als geringfügig höher als alles sonst in der Umgebung. Drüben, jenseits der Straße, blüht gelb der Klee. Alles ist ruhig."


Dieses Kapitel ist erhältlich als Teil von Buch R und

als CD mit pdf-Datei, 58 Seiten, davon 46 teilweise mit Bildern, Karten, Wegskizzen und/oder Höhenprofilen, in Plexiglas-Hülle,
zum Preis von € 11,90.    Rückfragen oder Bestellung bitte hier

Der Preis enthält MwSt., zuzüglich Porto bzw. Nachnahmegebühr. Die CD wird als Nachnahme oder gegen Vorauskasse als Warensendung geliefert. Selbstabholung nach Anmeldung erspart Portokosten! Die ausführlichen Liefer- und Zahlungsbedingungen finden Sie hier.

 


Weiter zu Kapitel 118